• Antikriegshaus im Friedens- und Nagelkreuzzentrum Sievershausen
  • Anstiftung zum Frieden

Bewerbungsfrist bis zum
30.Juni 2024 verlängert!

Unsere Öffnungszeiten:

Während der Bürozeiten:
Mo.-Do. 10.00-15.30
Fr. 12.30-15.30
( 05175/5738
1 info [at] antikriegshaus.de

Die Zeiten für Ausstellungen
und Veranstaltungen können
abweichen

 

Bankverbindung für Spenden

Evangelische Bank eG
IBAN:
DE33 5206 0410 0000 6005 20

BIC: GENODEF1EK1
Inh.: Dokumentationsstätte
Zweck: bitte Spendenzweck
benennen, z.B. "Antikriegshaus"

 

„One Wall, two Jails“ - als Menschenrechtsbeobachter in den besetzten Palästinensergebieten.

Eine Präsentation von Dr. Daniel Alexander Schacht

Checkpoints und School Runs, Rauswürfe und Hauszerstörungen, Bedrohung des Broterwerbs: Ein Rundgang durch die Palästinensergebiete in sechs Stationen.

Der Journalist Daniel Alexander Schacht ist als Menschenrechtsbeobachter des Weltkirchenrats (EAPPI) monatelang in den israelisch besetzten Palästinensergebieten unterwegs gewesen. Er ist Zeuge von Zuständen geworden, die den Alltag der Menschen dort prägen, die ihr Leben erschweren oder gefährden und die elementaren Menschenrechte verletzen – von Zuständen, die nicht nur die Existenz der Palästinenser, sondern auch die Sicherheit Israels beeinträchtigen.

In seiner Präsentation illustriert er anhand von vielen Fotos und Landkarten die Lage vor Ort, und er schildert auch die Auswirkungen des Gaza-Krieges, den Israels Regierung nach dem Terror der Hamas vom 7. Oktober 2023 begonnen hat, auf die Menschen in den besetzten Gebieten. Dr. Daniel Alexander Schacht hat als Redakteur mit dem Schwerpunkt Außenpolitik viele Jahre für die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ gearbeitet und war häufig im Nahen Osten, bevor er als Gast des Weltkirchenrats mehrere Monate in und um Jerusalem Eindrücke von der Menschenrechtslage unter dem israelischen Besatzungsregime gesammelt hat.

Der ÖRK, kurz Weltkirchenrat, weltweiter Zusammenschluss von 352 Mitgliedskirchen in mehr als 120 Ländern auf allen Kontinenten und damit kirchliche Dachorganisation von 580 Millionen Christen, hat 2002 auf einen Appell der Kirchen Jerusalems für internationale Präsenz mit dem „Ecumenical Accompaniment Program in Palestine and Israel“, kurz EAPPI, reagiert. Im Rahmen dieses Besuchsprogramms sind seitdem mehr als 2000 Menschen in den besetzten Palästinensergebieten gewesen und haben dort die Menschenrechtslage erlebt und dokumentiert.

Die ÖRK-Gäste pflegen Kontakte zu friedensbereiten Kräften auf der israelischen und auf der palästinensischen Seite sowie zu den Kirchen vor Ort und wirken durch ihre Präsenz deeskalierend auf die Konfliktparteien.

Live-Übertragung am Sonntag, den 12.Mai 2024, 19h30,
wo: Friedenszentrum Braunschweig, Goslarsche Straße 93
 
Wir freuen uns, wenn noch mehr Leute die Live-Übertragung mit uns verfolgen wollen.
Anmeldung per eMail wünschenswert für Auswahl des Raumes, aber nicht notwendig.
 
Liebe Mitglieder und Interessierte,
 
2 Friedensorganisationen , in denen Palästinenser und Israelis sich gemeinsam für den Frieden einsetzen,
veranstalten auch dieses Jahr eine gemeinsame Gedenkfeier für die Opfer:
 
“Joint Israeli-Palestinian Memorial Ceremony”
Datum: 12.Mai 2024 um 19h30 MEZ
wo: in Tel Aviv und im Internet: Die Zugangsdaten werden aus Sicherheitsgründen
                          erst kurz vor der Veranstaltung bekannt gemacht.
 
Update: Wir zeigen die Live-Übertragung am Sonntag, den 12.Mai 2024, 19h30,
wo: Friedenszentrum Braunschweig, Goslarsche Straße 93
 
Wir freuen uns, wenn noch mehr Leute die Live-Übertragung mit uns verfolgen wollen.
Anmeldung per eMail gewünscht, aber nicht notwendig.
 
Folgende Organisationen veranstalten das Ereignis zum 19.Mal:
  • Parents Circle (https://www.theparentscircle.org/en/pcff-home-page-en/)
    ("We work to end the cycle of bloodshed and towards achieving a
    diplomatic arrangement agreed upon by both sides")

  • Combatants For Peace (https://cfpeace.org)
    ("We are a group of Palestinians and Israelis who have taken an active part
    in the cycle of violence in our region:
    Israeli soldiers serving in the IDF and
    Palestinians as combatants fighting to free their country, Palestine, from the Israeli occupation.
    We – serving our peoples, raised weapons which we aimed at each other and
    saw each other only through gun sights –
    have established Combatants for Peace on the basis of non-violence principles.")
     
Zitat aus der Einladung:
 " ...In diesem Jahr werden wir die Geschichten von Kindern in den Mittelpunkt stellen,
deren einziges Verbrechen darin bestand, als Palästinenser oder Israeli geboren zu sein.
Wie wird die Zukunft der nächsten Generation aussehen?
Wie können wir inmitten von so viel Tragödie Hoffnung vermitteln?. ..."

Übersetzt mithilfe von DeepL.com (kostenlose Version)
 
Über die Zeremonie

Die gemeinsame Gedenkfeier, die von Combatants for Peace und dem Parents Circle Families Forum
organisiert wird, ist die größte israelisch-palästinensische gemeinsame Friedensveranstaltung in der
Geschichte. Die gemeinsame Gedenkfeier bietet Israelis und Palästinensern eine einzigartige
Gelegenheit, gemeinsam zu trauern und ein Ende der Besatzung und der anhaltenden Gewalt zu fordern.
Die Zeremonie findet jedes Jahr am Vorabend des Jom Hazikaron (israelischer Gedenktag) statt.
In der israelischen Mainstream-Kultur dienen die Zeremonien, die zu Ehren dieses Tages meist abgehalten werden,
dazu, kulturelle Narrative von Schmerz, Opferrolle und Hoffnungslosigkeit zu verstärken.
Die Gemeinsame Gedenkfeier verändert dieses Narrativ, indem sie Palästinenser neben Israelis zur
Zeremonie nach Tel Aviv bringt, um Seite an Seite zu trauern und einen anderen Weg in die Zukunft aufzuzeigen.

Das Leben aller, die mit Israel und Palästina verbunden sind, wird seit dem 7. Oktober 2023 nicht mehr
dasselbe sein. Zehntausende von Menschenleben wurden ausgelöscht, Familien auseinandergerissen
und Kinder traumatisiert. Mehr denn je müssen wir jetzt füreinander da sein, um zu trauern und uns zu
erinnern.
Und wie jedes Jahr müssen wir ein Ende der Gewalt fordern und eine politische Lösung verlangen,
die Freiheit, Gerechtigkeit und Sicherheit für alle bringt. Angesichts der Tatsache, dass alle Augen der
internationalen Gemeinschaft auf Israel und Palästina gerichtet sind, müssen wir uns mehr denn je
in unserer Trauer zusammenschließen und die Hoffnung aufrechterhalten, dass ein anderer Weg nicht nur
möglich, sondern zwingend notwendig ist. In diesem Jahr findet zum 19. Mal die gemeinsame
israelisch-palästinensische Gedenkfeier statt, die von Combatants for Peace und dem
Parents Circle-Families Forum organisiert wird. Die Zeremonie wird am 12. Mai 2024 stattfinden.
In diesem Jahr werden wir die Geschichten von Kindern in den Mittelpunkt stellen,
deren einziges Verbrechen darin bestand, als Palästinenser oder Israeli geboren zu sein.
Wie wird die Zukunft der nächsten Generation aussehen?
Wie können wir inmitten von so viel Tragödie Hoffnung vermitteln?
 
Übersetzung unterstützt von DeepL.com (kostenlose Version)
 
Registrieren Sie sich für die virtuelle Zeremonie zum gemeinsamen Gedenktag 2024
https://secure.everyaction.com/iW_XB8mFn0m4t7WZihZoug2
Seien Sie am 12. Mai 2024 dabei (19:30 Uhr Braunschweig | 20:30 Uhr Jerusalem | 18:30 Uhr London ).
 
Möglichkeit, in Euro zu spenden: https://cfpeace.org/donate/
 
Weitere Informationen auf Englisch findet Ihr hier https://afcfp.org/memorial/

 

Checkpoints und School Runs, Rauswürfe und Hauszerstörungen, Bedrohung des Broterwerbs: Ein Rundgang durch die Palästinensergebiete in sechs Stationen. Daniel Alexander Schacht ist als Menschenrechtsbeobachter des Weltkirchenrats (EAPPI) monatelang in den israelisch besetzten Palästinensergebieten unterwegs gewesen. Er ist Zeuge von Zuständen geworden, die den Alltag der Menschen dort prägen, die ihr Leben erschweren oder gefährden undelementare Menschenrechte verletzen – von Zuständen, die nicht nur die Existenz der Palästinenser, sondern auch die Sicherheit Israels beeinträchtigen. In seiner Präsentation illustriert er anhand von vielen Fotos und Landkarten die Lage vor Ort, und er schildert auch die Auswirkungen des Gaza-Krieges, den Israels Regierung nach dem Terror der Hamas vom 7. Oktober 2023 begonnen hat, auf die Menschen in den besetzten Gebieten. Der Journalist Daniel Alexander Schacht hat als Redakteur mit dem Schwerpunkt Außenpolitik viele Jahre für die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ gearbeitet und war häufig im Nahen Osten, bevor er als Gast des Weltkirchenrats mehrere Monate in und um Jerusalem Eindrücke von der Menschenrechtslage unter dem israelischen Besatzungsregime gesammelt hat.

 

 

OBEN

START

Nakba-Ausstellung öffnet trotz Gegenwehr der Stadt München
 
Am 7. Mai wird im Schwabinger Bürgerhaus Seidl-Villa nach monatelangen Verhandlungen die Ausstellung „Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ trotz starker Bedenken der Stadt eröffnet. Veranstalter sind die Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München, die „Frauen in Schwarz“ und Salam Shalom, Arbeitskreis Palästina-Israel. Die Eröffnungsrede wird der renommierte Berliner Antisemitismusforscher Prof. Wolfgang Benz halten.
 
Obwohl die Ausstellung seit Jahren in zahlreichen deutschen Städten und auch bei mehreren Evangelischen Kirchentagen gezeigt wurde und viel Lob bekam, hat die Stadt München große Bedenken. Dennoch gab sie aufgrund des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts, das 2022 einen Münchner Stadtratsbeschluss vom Dezember 2017 für verfassungswidrig erklärt hatte, ihren Widerstand auf. Mit dem damaligen Stadtratsbeschluss wurden über vier Jahre lang Veranstaltungen unterbunden, die sich in städtischen Räumen kritisch mit der israelischen Besatzungspolitik beschäftigen wollten.
 
Die Stadt distanziert sich neuerdings in einer Erklärung, die auf ihrer Webseite nachzulesen ist, von der Ausstellung und bringt bedauernd zum Ausdruck, dass sie rechtlich zur Zulassung verpflichtet sei. Ausdrücklich heißt es, „die Seidl-Villa und die Landeshauptstadt München machen sich mit den Ausstellungsinhalten nicht gemein“.
 
Die Veranstalter erwarten, dass die „illiberale Haltung“ der Stadt das öffentliche Interesse an der Ausstellung wahrscheinlich noch erhöhen wird.
 
 

 

OBEN

START

 

Frieden lernen
und erleben

 

 Der Friedensort
Antikriegshaus Sievershausen 
ist ein anerkannter Friedensort
der 
Evangelisch-lutherischen
Landeskirche Hannovers