Share |
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.

Die Kunstbanausen kommen!

Stiftung Frieden ist ein Menschenrecht

Nagelkreuzandachten in der St.Martinskirche

Freitag, 20.Januar 2017, 18 Uhr
Freitag, 10. Februar 2017, 18 Uhr

Anfahrt

Ankündigungen

Öffnungszeiten Doku

Di und Fr: 10 - 17 Uhr
Sa: 15 - 17 Uhr

und nach Vereinbarung

Bankverbindung für Spenden

Evangelische Bank eG
IBAN: DE13520604100000006076
BIC: GENODEF1EK1
Inh.: KKA Burgdorfer Land
Zweck: Dokumentationsstätte

Jugendliche werden Friedensstifter

Premiere für den offenen Dorftreff im Antikriegshaus PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 16. Januar 2017 um 11:30 Uhr

Beginn am Sonnabend, 21. Januar, um 15.00 Uhr

Das Antikriegshaus möchte als Veranstaltungszentrum und Ort der Begegnung ab Januar regelmäßig einen offenen Dorftreff anbieten. Die Idee wurde im Zusammenhang mit Überlegungen zur leichteren Einbeziehung von geflüchteten Menschen ins Dorfgeschehen geboren. Letztendlich geht es darum, für alle Menschen des Dorfes den Kanon der Begegnungsmöglichkeiten zu erweitern und insbesondere für die Menschen, die in Sievershausen neu ankommen, Begegnung zu erleichtern - und die Vernetzung innerhalb des Dorfes zu stärken.

„Der Verein möchte der großen Vielfalt unseres Dorfes Raum unter einem Dach geben. Und: Hier fühlen sich vielleicht auch Menschen angesprochen, die nicht in Vereinen organisiert sind.“, so Angelika Schmidt, pädagogische Mitarbeiterin und Büroleiterin des Antikriegshauses und Initiatorin dieses Projektes. Das Projekt ‚Offener Dorftreff‘ wurde bereits im Sievershäuser Vereinsausschuss sowie im Flüchtlingsrat des Dorfes vorgestellt und stieß dort auf positive Resonanz. Im Flüchtlingsrat wurden auch gleich weitere Ideen für den Dorftreff gesammelt.

„Hier bieten das Antikriegshaus und sein Außengelände viele Möglichkeiten“, meint Berndt Waltje, Vorstandsmitglied des Antikriegshauses. Von Gesellschaftsspielen, die ein jeder mitbringen kann, über Spiele und Sport draußen, wie z. B. Boule, Schach und Fußball, bis hin zu gemeinsamem Kochen, Basteln, Musik machen … „Im offenen Dorftreff können – und sollen – gemeinsam mit den Teilnehmenden weitere Ideen entwickelt werden. Schließlich soll das Ganze wachsen und aus sich selbst heraus getragen werden. Wir freuen uns also auch auf Menschen, die sich selber aktiv einbringen wollen.“, so Angelika Schmidt. „Vielleicht entwickeln sich hieraus auch Austausche – sozusagen ein Netzwerk für das Dorf und seine Bewohner. Dies kann durchaus ein Forum für ‚Brauche – Biete / Unterstütze‘ beinhalten. Wir sind gespannt, wie sich zum einen das Ganze als Dorftreff, aber auch die so entstehenden einzelnen Kontakte entwickeln.“, ergänzt Elvin Hülser, Vorsitzender des Vereins. „Wir denken, dass ein Ort wie das Antikriegshaus dem Wunsch nach einem kultur- und generationenübergreifenden gegenseitigen Kennenlernen entgegenkommt. Wir freuen uns auf viele Begegnungen in der Doku!“

Eingeladen sind alle, die an einem lebendigen und offenen Dorfleben in Sievershausen interessiert sind, ‚jung und alt‘, Alleinstehende, Familien, geflüchtete Menschen, die in Sievershausen leben. Die Teilnahme ist kostenfrei, mitgebrachte Spiele und Ideen sind herzlich willkommen!

Für Fragen steht Angelika Schmidt unter der Tel.-Nr. 05175/5738 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. gerne zur Verfügung.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. Januar 2017 um 11:43 Uhr
 
Steter und wichtiger Mahner für Frieden und Versöhnung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 09. Januar 2017 um 08:59 Uhr

AGDF und EAK würdigen Martin Niemöller anlässlich seines 125. Geburtstages

Als steten und wichtigen Mahner für Frieden und Versöhnung haben evangelische Friedensverbände Martin Niemöller gewürdigt. Der Geburtstag des evangelischen Theologen jährt sich am 14. Januar zum 125. Mal. "Mit seinem unermüdlichen Eintreten für den Frieden unter den Völkern und einem entschiedenen christlichen Pazifismus hat Martin Niemöller das Bild der evangelischen Kirche in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg nachdrücklich geprägt und beeinflusst", betont Horst Scheffler, der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF). Und Dr. Christoph Münchow, der Bundesvorsitzende der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK), meint: "Martin Niemöller hat es sich und seiner Kirche nie leicht gemacht. Die Richtschnur für sein Handeln war dabei stets die Frage, was Jesus dazu sagen würde. Und die Antworten, die Niemöller auf diese Frage gab, waren nicht immer bequem." Ganzer Text

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 09. Januar 2017 um 09:22 Uhr
 
Friedenspädagogische Angebote werden gestärkt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 29. Dezember 2016 um 15:10 Uhr

Kooperation von Antikriegshaus Sievershausen und Kirchenkreis Burgdorf mit Landeskirchen

Die evangelisch-lutherischen Landeskirchen Braunschweigs und Hannovers wollen zukünftig im Bereich der Friedensarbeit enger kooperieren. Zusammen mit Vertretern des Antikriegshauses Sievershausen und dem Kirchenkreis Burgdorf wurde am 19.12.2016 eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Damit wird die in einer Projektkooperation zwischen Antikriegshaus Sievershausen und der evang.- lutherischen Landeskirche Hannovers in den letzten Jahren etablierte Friedenspädagogische Arbeit gesichert und ausgebaut. Mit der evang.-lutherischen Landeskirche in Braunschweig und dem Kirchenkreis Burgdorf konnten zwei neue Partner gewonnen werden.

Die Kooperation der vier Vertragspartner umfasst insbesondere friedenspädagogische Angebote zur Überwindung von Gewalt, Trainings für Zivilcourage und Gewaltfreie Konfliktbearbeitung für Jugendliche. Aber auch Fortbildungsangebote für Multiplikatoren in Gemeinde und Schule sind für den Friedenspädagogen Maik Bischoff ein wichtiger Aspekt seiner Arbeit. „Vielleicht kann diese Kooperation ein Modell werden für die Friedenszentren, die in der Landeskirche Hannovers entstehen sollen. Sie sind ein wesentlicher Punkt in der Erklärung der  Landessynode „Auf dem Weg zu einer Kirche des gerechten Friedens“. Wir erhoffen uns, dass wir so unseren Beitrag leisten, damit der innere und äußere Friede in unserer Gesellschaft wächst.“ So der Referent für Friedensarbeit der Landeskirche Hannovers, Pastor Lutz Krügener.

Elvin Hülser, Vorsitzender des Antikriegshauses, zeigte sich zufrieden ob der erzielten Vereinbarung: „Dies ist zum einen eine Bestätigung der Arbeit der letzten Jahre, die alle Parteien fortsetzen wollten und für die mit dem Kirchenkreis Burgdorf und der Braunschweigischen Landeskirche auch neue Partner gewonnen werden konnten. Zum anderen freue ich mich, dass mit Maik Bischoff ein kompetenter friedenspädagogischer Mitarbeiter längerfristig gebunden werden konnte. Schließlich hoffe ich, dass diese Zusammenarbeit und Stärkung der aktuell sehr notwendigen friedenspädagogischen Anbeit nur den Anfang einer weiteren Intensivierung und Professionalisierung der Friedensarbeit am Ort Sievershausen darstellt. In diesen Zeiten brauchen wir praktische Schritte auf dem Weg des Friedens. Dies ist einer, weitere sollen und müssen folgen.“

Elvin Hülser, Vorsitzender des Antikriegshauses; Oberlandeskirchenrat Rainer Kiefer (Landeskirche Hannovers) Maik Bischoff, friedenspädagogischer Mitarbeiter im Kirchenkreis Burgdorf, Dietrich Vollbrecht, Stellvertretender Vorsitzender des Kirchenkreisvorstands des Kirchenkreises Burgdorf; Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer (Landeskirche Braunschweigs)

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 29. Dezember 2016 um 15:27 Uhr
 
Anfahrt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 18. Januar 2011 um 11:11 Uhr

So finden Sie uns:

Mit dem Auto: Sievershausen liegt im Schnittpunkt der Verbindungswege von Celle nach Hildesheim sowie von Hannover nach Braunschweig direkt an der Autobahn BAB 2, Anschlussstelle Nr. 51 (Hämelerwald/Sievershausen). Hinweis für Navi: Als Adresse 31275 Sievershausen, Zum Krähenfeld 3 eingeben, dann auf den Parkplatz fahren oder hinter dem Haus Nr. 3 nach links in den Klaus-Rauterberg-Weg einbiegen.

Mit dem Zug sind wir über die Bahnhöfe Lehrte und Immensen-Arpke  sowie Hämelerwald (Fußweg 2,2 km) mit Busanschluss nach Sievershausen (montags bis samstags, Details unter www.efa.de/gvh ) erreichbar.

 

Karte:

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 29. April 2016 um 10:01 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 9
Valid XHTMLand CSS.