• Antikriegshaus im Friedens- und Nagelkreuzzentrum Sievershausen
  • Anstiftung zum Frieden

Unsere Öffnungszeiten:

Während der Bürozeiten:
Mo.-Do. 10.00-15.30
Fr. 12.30-15.30
( 05175/5738
1 info [at] antikriegshaus.de

Die Zeiten für Ausstellungen
und Veranstaltungen können
abweichen

 

Bankverbindung für Spenden

Evangelische Bank eG
IBAN:
DE33 5206 0410 0000 6005 20

BIC: GENODEF1EK1
Inh.: Dokumentationsstätte
Zweck: bitte Spendenzweck
benennen, z.B. "Antikriegshaus"

Antifaschistisch in das neue Jahr

Veranstaltungen vom ver.di Bildungswerk zu 90 Jahren Machtübergabe an die Nationalsozialisten

   

Der Anfang vom Ende

Zum 90. Jahrestag der "Machtergreifung" durch die Nationalsozialisten

Grußwort von Ministerpräsident Stephan Weil
Vortrag von Prof. Dr. Peter Brandt
Musik von La Kejoca (Lieder gegen den Faschismus)

Datum: 29. Januar 2023 | Beginn: 11.00 Uhr
Ort: Altes Magazin, Hannover

 

Vorträge zur Geschichte der hannoverschen Arbeiterbewegung 1914-1933

Sonntag, 8. Januar 2023, 11.00 Uhr
Die hannoversche Arbeiterbewegung im Weltkrieg (1914-1918)
Nach der deutschen Kriegserklärung gegen Russland unterstützen SPD und Gewerkschaften die Staats- und Kriegsführung und halten sich an den nationalen "Burgfrieden". Die hannoversche SPD stellt das Parteileben ein, die örtlichen Gewerkschaften brechen einen laufenden Streik ab. Die sozialdemokratische Tageszeitung "Volkswille" geht auf Kriegskurs. Oppositionelle Stimmen gibt es kaum.

Sonntag, 15. Januar 2023, 11.00 Uhr
SPD und Gewerkschaften in Hannover als Ordnungsmacht (1918-1920)
Der am 7.11.1918 in Hannover gebildete Arbeiter- und Soldatenrat fordert in einem Aufruf "Unter allen Umständen Ruhe und Ordnung!". Die enge Zusammenarbeit mit alten Gewalten, Generalkommando und Stadtverwaltung, sollen die Lebensmittelversorgung sichern und das Privateigentum garantieren. Anders als in Braunschweig, Berlin und vielerorts ergreift der hannoversche Arbeiter- und Soldatenrat keine Initiativen zur Umgestaltung der Gesellschaft.

Sonntag, 22. Januar 2023, 11.00 Uhr
Politisches Versagen und Zusammenbruch (1930-1933)
Angesichts von Wirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit stützen SPD und Gewerkschaften die autoritäre Regierung des Kanzlers Brüning, um den Aufstieg des Nationalsozialismus zu verhindern. Die "Errungenschaften" von 1918, vor allem der Achtstundentag, sind verloren. Die hannoversche Maifeier 1932 demonstriert den Zusammenhalt der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung, aber SPD und Gewerkschaften stehen alleine und sind politisch ohnmächtig. Die Nationalsozialisten -gewaltbereit und gewalttätig- beherrschen die Straße.

Veranstaltungsort:
Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44, 30449 Hannover

 

 Der Friedensort
Antikriegshaus Sievershausen 
ist ein anerkannter Friedensort
der 
Evangelisch-lutherischen
Landeskirche Hannovers